zoom_out loupe Click on this icon or hold down the shift key to magnify while moving over the patent image. zoom_in
home Home help_outline Help
   
parts 1 2 3 3 6 Fig1 Fig1 2 1 5 5 3 4 5 5 6 6 Fig2 Fig2

Druseidt/Impero/Ratio Folding Razor

PatentDE323451

InventionGriffbestigung an Rasierapparaten

FiledSaturday, 22nd February 1919

PublishedWednesday, 21st July 1920

InventorPaul Druseidt

LanguageGerman

For a full resolution version of the images click here

A PDF version of the original patent can be found here.

A U S G E G E B E N
Am 21.Juli 1920
DEUTSCHES REICH
REICHSPATENTAMT
PATENTSCHRIFT Nr 323451 KLASSE 69 GRUPPE 21
Paul Druseidt in Godesberg. Griffbestigung an Rasierapparaten Patentiert im Deutschen Reiche vom 22. Februar 1919 ab

Vorliegende Erfindung betrifft eine neue Griffbefestigung an Rasierapparaten; sie besteht darin, daß der U-förmig gebogene Handgriff 6 zwecks Befestigung an der Kammplatte 2 mit seinen federnden Enden 5 in zwei unter der Kammplatte vorgesehene muldenförmige Aussparungen 4 eingeführt und sodann um 90° gedreht wird, wobei die federnden Enden in zwei weitere, enger aneinander liegende, muldenförmige Aussparungen 3 eintreten und in diesen festgehalten werden, während er nach Gebrauch aus den muldenförmigen Aussparungen herausgezogen und von unten gegen die Kammplatte gelegt wird.

Hierdurch wird das vielerstrebte Ziel eines vereinfachten Rasierapparates erreicht, dessen Griff ohne Platzbeanspruchung in den Hohlraum unter den Schutzkamm eingelegt werden kann, der durch eine einfache Art zusammengesetzt wird, jegliche Schraubungen vermeidet und daher leicht und bequem zu reinigen ist.

Die Erfindung ist auf der Zeichnung in Fig. 1 in Seitenansicht mit eingespanntem Federbügelgriff und in Fig. 2 in Draufsicht unter die Kammplatte mit in deren Hohlraum eingelegtem und in die Längsöffnung längsseitig eingestecktem Federbügelgriff dargestellt.

In den Hohlraum 1 unter den Rasierapparatkamm 2 ragen zwei, mehrere Millimeter lange Mulden 3 und eine die gegenseitig innere Muldenentfernung überragende Längsöffnung 4 (zwei weitere, in die-eben erwähnten Mulden 3 übergehende Mulden 4).

In die Längsöffnung 4 werden, wie in Fig. 2 punktiert dargestellt, die beiden Enden 5 eines vorzugsweise aus rundem Draht gebogenen Federbügelgriffs 6 längsseitig eingeführt, worauf bei etwa einer Vierteldrehung des Griffs 6 oder des Kamms 2 die Griffenden 5 federnd in die Mulden 3 einspringen und so den Griff sicher und gut mit dem Kamm verbinden. Die Griffenden 5 können beim Einspannen gegen ein Herausspringen aus der Öffnung 4 durch seitliche Vorsprünge gesichert werden. Nach Wiederausspannung des Griffs 6 wird derselbe in den Hohlraum 1 des Kamms 2 gelegt und nimmt so fast keinen Platz in Anspruch.


Patent-Anspruch:


Griffbefestigung an Rasierapparaten, dadurch gekennzeichnet, daß der U-förmig gebogene Handgriff (6) zwecks Befestigung an der Kammplatte (2) mit seinen federnden Enden (5) in zwei unter der Kammplatte vorgesehene muldenförmige Aussparungen (4) eingeführt und sodann um 90° gedreht wird, wobei die federnden Enden in zwei weitere, enger aneinanderliegende, muldenförmige Aussparungen (3) eintreten und in diesen festgehalten werden, während er nach Gebrauch aus den muldenförmigen Aussparungen herausgezogen und von unten gegen die Kammplatte gelegt wird.