zoom_out loupe Click on this icon or hold down the shift key to magnify while moving over the patent image. zoom_in
home Home help_outline Help
   
parts 1 2 3 4 5 Fig1

RAP Razor

PatentDE660801

InventionSicherheitsrasierhobel

FiledTuesday, 20th October 1936

PublishedThursday, 12th May 1938

InventorRichard Neul

LanguageGerman

For a full resolution version of the images click here

A PDF version of the original patent can be found here.

DEUTSCHES REICH
REICHSPATENTAMT
PATENTSCHRIFT Nr 660 801 KLASSE 69 GRUPPE 2102 N 39945 XI/69 Tag der Bekanntmachung über die Erteilung des Patents: 12. Mai 1938 Richard Neul in Düsseldorf ist als Erfinder benannt worden. Sicherheitsrasierhobel Patentiert im Deutschen Reiche vom 20. Oktober 1936 ab

Die Erfindung betrifft einen Sicherheitsrasierhobel mit geriffelter als Fläche im Schnittwinkel liegender Schutzleiste.

Sie besteht darin, daß die an Stelle eines Schutzkammes vor der Messerschneide liegende Leiste, deren Fläche im Schnittwinkel geneigt ist, mit ihrer Winkellinie den Außenrand der oberen Klemmplatte berührt und eine zur Messerschneide parallel verlaufende Riffelung aufweist. Hierdurch ist erreicht, daß ein Rasiergerät geschaffen worden ist, welches durch das Zusammenwirken seiner Merkmale ein wirklich einwandfreies Rasieren ermöglicht, denn einerseits tritt mit dem Rasieren eine selbsttätige Spannung der Haut auf, ohne daß hierbei infolge der parallel zur Messerschneide verlaufenden Riffelung eine Ablenkung in der Schneidrichtung des Geräts beim Rasieren eintritt. Andererseits bleibt das Gerät stets in der Stellung des durch die Winkellinie der Schutzleiste bestimmten Schnittwinkels und wird keine Quellung der Haut hervorgerufen, wie es z.B. bei Geräten mit Schutzkämmen der Fall ist.

Die einzelnen Merkmale des Erfindungsgegenstandes sind bis auf die parallel zur Messerschneide verlaufende Riffelung bekannt.

Die Erfindung liegt in der Kombination der bekannten Merkmale mit der parallel zur Messerschneide verlaufenden Riffelung.

Die Zeichnung veranschaulicht ein Ausführungsbeispiel der Erfindung.

Die obere Klemmplatte ist mit 1 bezeichnet, während die untere Klemmplatte das Bezugszeichen 2 trägt. Die untere Klemmplatte weist den Schutzkamm 3 auf, dessen Neigung im Schnittwinkel 4 liegt und dessen Winkellinie den Außenrand der Klemmplatte 1 berührt. Der Schutzkamm 3 ist geriffelt. Die Riffelung verläuft parallel zur Messerschneide 5.


Patentanspruch:


Sicherheitsrasierhobel mit geriffelter als Fläche im Schnittwinkel liegender Schutzleiste, dadurch gekennzeichnet, daß die an Stelle eines Schutzkammes vor der Messerschneide liegende Leiste mit im Schnittwinkel geneigter Fläche mit ihrer Winkellinie den Außenrand der oberen Klemmplatte berührt und eine zur Messerschneide parallel verlaufende Riffelung aufweist.